§ 1 Reichs-und Staatsangehörigkeitsgesetz vom 22. Juli 1913:

"Deutscher ist, wer die Staatsangehörigkeit in einem Bundesstaat (§§ 3 bis 32) oder die unmittelbare Reichsangehörigkeit (§§ 33 bis 35) besitzt."

Im Februar 1934 wurde von Innenminister Frick dieses Gesetz aufgehoben (Gleichschaltung). Seitdem wird als Staatsangehörigkeit "deutsch" geführt. Im Leben bedeutet dies, alle mit der Bezeichnung "deutsch" in ihren Dokumenten sind staatenlos. Staatenlose sind Rechtlose!

Unser Auftrag ist die Wiederherstellung der Souveränität unseres Bundesstaats im Staatenbund Deutsches Reich, damit einhergehend der Souveränität des Staatenbundes und seiner Staatsangehörigen. Staatsangehörige besitzen Bürgerrechte!

Die BRD stellt Staatenlosen einen Personalausweis aus (vergl. hierzu Bundessgesetzblatt Teil II Nr. 22/ ausgegeben zu Bonn am 22. April 1976 - Artikel 27). Für die Erlangung der Staatsangehörigkeit der BRD (auch genannt "gelber Schein") verlangt sie den Abstammungsnachweis gemäß RuStAG vom 22. Juli 1913, stellt diesen Staatsangehörigkeitsausweis jedoch gemäß dem nationalsozialistischem Staatsangehörigkeitsgesetz - StAG - aus. Wer den Staatsangehörigkeitsausweis der BRD erhält hat sich also freiwillig nazifiziert!

Obama 2009 in Ramstein: " Solange es noch einen Nazi in Deutschland gibt bleibt Deutschland besetzt."

Mit Stand Juli 2018 (Drucksache 19/3734 des Deutschen Bundesstages vom 08. August 2018, Seite 5, BVA, Stand 27.07.2018 sind 174558 (Richter, Anwälte, Ärzte, Politiker?, ...) eigene Staatsangehörige in der BRD registriert.

Das Völkerrecht verbietet auf dem Territorium eines Staates die Gründung eines anderen Staates. Deshalb hat das Bundesverfassungsgericht in ständiger Rechtsprechung festgestellt, daß das Deutsche Reich nach wie vor existiert, es nur mangels Verwaltung zur Zeit nicht handlungsfähig ist.

Das Staatsterritorium der BRD befindet sich außerhalb Europas. Der internationale Gerichtshof in Den Haag urteilte am 03. Februar 2012, daß die BRD Rechtsnachfolger des 3. Reiches ist. Dessen Territorium wurde völkerrechtskonform in der Antarktis abgesteckt (siehe Bundesanzeiger, herausgegeben vom Bundesministerium der Justiz, ausgegeben am Dienstag, dem 05. August 1952, Auswärtiges Amt - Bekanntmachungen) und nennt sich "Neuschwabenland." 

Eigentümer des Grund und Bodens des Deutschen Reichs/Deutschland sind nach wie vor die indigenen, autochthonen Deutschen Völker der Glied-/Bundesstaaten des Deutschen Reichs!

Die Erfüllung unseres Auftrages ergibt sich aus dem oben Genannten. Dazu gehört auch das Brechen der Parteienherrschaft. Souveräne Bürger wählen ihre Abgeordneten selbst und direkt. Das Wählen von Parteien, welche dann selbst ihre ihnen Genehmen in Abgeordnetenkammern entsenden, wird beendet. Die Parteienherrschaft besteht seit dem Parteienputsch 1918, dem die rechtlich illegale Weimarer Republik folgte. Mit der Weimarer Republik ging die Staatlichkeit verloren und Deutschland ging vom Völkervertragsrecht ins Handelsrecht!

Der Bundesstaat Sachsen als Gliedstaat des Deutschen Reichs steht im Friedensrecht, Rechtsstand zwei Tage vor Ausbruch des 1. Weltkrieges. Mit dem Abschluß und der Ratifizierung eines Staatsvertrages mit dem - nie der Weimarer Republik angehörendem - Freistaat Preußen im September 2016 ist unser Sachsen als Staat, als Staat Bundesstaat  Sachsen, ins Völkervertragsrecht zurückgekehrt. Alle Sachsen, die einen Personalausweis mit der Eintragung vermutet "deutsch" besitzen, sind für uns Abkömmlinge Sächsischer Staatsangehöriger und haben das Recht auf ihre rechtmäßige Staatsangehörigkeit im Bundesstaat Sachsen.

Mit der Familie als Keimzelle und Wiege der Gesellschaft und in der Rechtsnachfolge des Königreichs Sachsen stehen wir für ein friedliches, fürsorgliches Staatswesen, in welchem nicht der Profit, sondern die Rechte der Staatsangehörigen und deren Schutz uns Verpflichtung sind.

Das ist unser Auftrag!